Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen

Die Abteilung für Urheberrechtsverletzungen von Kodak Alaris Inc. („das Unternehmen“) für Mitteilungen über Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen in Bezug auf diese Website kann postalisch unter folgender Adresse in den USA erreicht werden:

Copyright Agent 
Kodak Alaris Inc. 
Legal Division 
2400 Mount Read Blvd. 
Rochester, NY 14615 USA 
 

Benachrichtigung: Zur Wirksamkeit müssen Benachrichtigungen folgende Informationen enthalten:

  1. Eine physische oder elektronische Unterschrift der autorisierten Person, die im Auftrag des Eigentümers, dessen exklusiven Rechte mutmaßlich verletzt wurden, handelt;
  2. Identifizierung des Werks, dessen Urheberrecht mutmaßlich verletzt wurden, oder wenn mehrere urheberrechtlich geschützte Werken an einem einzigen Online-Standort in einer einzigen Benachrichtigung zusammengefasst werden, anhand einer repräsentativen Liste dieser Werke an diesem Standort;
  3. Identifizierung des Materials, dessen Urheberrechte mutmaßlich verletzt wurden oder das von einer urheberrechtlich verletzenden Aktivität betroffen und zu entfernen bzw. der Zugriff darauf zu deaktivieren ist, und der Informationen, anhand derer das Unternehmen das Material suchen kann;
  4. Informationen, anhand derer sich das Unternehmen in Verbindung mit der beschwerdeführenden Partei setzen kann, z. B. Adresse, Telefonnummer und ggf. eine elektronische E-Mail-Adresse, unter denen die beschwerdeführende Partei erreichbar ist;
  5. Eine Erklärung, dass die beschwerdeführenden Partei im guten Glauben annimmt, dass die Verwendung des Materials nicht vom Eigentümer des Urheberrechts, dessen Vertreter oder dem Gesetz nach nicht autorisiert wurde; und
  6. Eine Erklärung, dass die Informationen in der Benachrichtigung genau sind und dass die beschwerdeführenden Partei unter Androhung von Strafe im Falle eines Meineids autorisiert ist, im Auftrag des Eigentümers des mutmaßlich verletzten exklusiven Rechts zu handeln.

Nach Empfang der schriftlichen Benachrichtigung mit den in Abschnitt 1 bis 6 beschriebenen Informationen:

  1. entfernt das Unternehmen das Material, dessen Urheberrechte mutmaßlich verletzt wurde, oder deaktiviert den Zugriff darauf;
  2. leitet das Unternehmen die schriftliche Benachrichtigung an den mutmaßlichen Rechtsverletzer weiter (der „mutmaßliche Rechtsverletzer“);
  3. unternimmt das Unternehmen die erforderlichen Schritte, um den mutmaßlichen Rechtsverletzer darüber in Kenntnis zu setzen, dass das Material entfernt bzw. der Zugriff darauf deaktiviert wurde.
 

Gegenerklärung: Zur Wirksamkeit muss eine Gegenerklärung in Schriftform an die jeweilige Abteilung des Unternehmens gerichtet werden und im Wesentlichen die folgenden Informationen enthalten:

  1. Eine physische oder elektronische Unterschrift des mutmaßlichen Rechtsverletzers;
  2. Identifizierung des Materials, das entfernt oder der Zugriff deaktiviert wurde und der Ort, an dem sich das Material befand, bevor es entfernt oder der Zugriff darauf deaktiviert wurde;
  3. Eine Erklärung unter Androhung im Falle eines Meineids, dass der mutmaßliche Rechtsverletzer in gutem Glauben annimmt, dass das Material infolge eines Fehlers oder Fehlbestimmung des Materials entfernt oder deaktiviert wurde;
  4. Der Name, die Adresse und die Telefonnummer des mutmaßlichen Rechtsverletzers sowie eine Erklärung, dass der mutmaßliche Rechtsverletzer der Rechtsprechung in dem Gebiet zustimmt, in dem sich die Adresse des mutmaßlichen Rechtsverletzers befindet, oder falls sich die Adresse des mutmaßlichen Rechtsverletzers außerhalb der Vereinigten Staaten befindet, jeglicher Rechtsprechung zustimmt, in dem sich das Unternehmen befindet, und dass der mutmaßliche Rechtsverletzer die Klagezustellung der Person, die die Benachrichtigung eingereicht hat, oder ihres Vertreters annimmt.

Nach Empfang der schriftlichen Benachrichtigung mit den in Abschnitt 1 bis 4 beschriebenen Informationen:

  1. übermittelt das Unternehmen der beschwerdeführenden Partei umgehend eine Kopie der Gegenerklärung;
  2. setzt das Unternehmen die beschwerdeführende Partei darüber in Kenntnis, dass es das entfernte Material ersetzen oder den deaktivierten Zugriff darauf innerhalb von zehn (10) Geschäftstagen wiederherstellen wird;
  3. Das Unternehmen ersetzt das entferne Material oder stellt den Zugriff auf das Material innerhalb von zehn (10) bis vierzehn (14) Geschäftstagen nach Erhalt der Gegenerklärung wieder her, unter der Voraussetzung, dass die jeweilige Abteilung des Unternehmens keine Benachrichtigung der beschwerdeführenden Partei erhalten hat, dass gegen den mutmaßlichen Rechtsverletzer eine Klage vorliegt, die im Zusammenhang mit dem Material im Netzwerk oder System des Unternehmens stehende rechtsverletzende Handlungen untersagt.